Tauchplätze

Tauchplätze für Erfahrene Taucher

Wenn man die geografische Lage der Karpaz Halbinsel betrachtet, kann man leicht erkennen, warum das Tauchen hier anders ist als im restlichen Mittelmeer. Die Saison beginnt hier um Ostern und geht bis Weihnachten/Neujahr. Wobei das Wetter im Frühling mehr dem erfahrenen Taucher liegt, der auch Erfahrung mit Wind und Wellen hat. Es liegt auch auf der Hand, dass das Wetter zu Beginn des Jahres nicht so verlässlich ist als im Sommer, das heißt wir können nicht immer zu allen Tauchplätzen fahren.

Das Tauchen in einer der geschützten Buchten ist jedoch fast immer möglich.Für Tauchanfänger ist der Hochsommer auf jeden Fall am Besten. Für mehr Info über Wetter und Tauchbedingungen lesen sie bitte unter Fragen und Antworten nach.

Fauna und Flora

Die unmittelbare Nähe des Suez Kanals bedeutet eine Vielzahl von fürs Mittelmeer außergewöhnlichen Fischen und anderen Meeresbewohnern. Die außergewöhnliche Topographie der Insel bietet Bergspitzen, Steilwände und Höhlen, sowohl unter als auch über Wasser. Die Sichtweiten, für die das östliche Mittelmeer ja berühmt ist, betragen im Spätsommer bis zu 40 Metern und machen so Zypern zu einem Paradies für Taucher. Die Halbinsel ist aber auch den Naturgewalten des östlichen Mittelmeeres ausgesetzt, man sollte vor allem in der Vor- und Nachsaison viel Erfahrung mitbringen (Ostsee- und Nordseetaucher sind zu jeder Jahreszeit willkommen). Die meisten unserer Tauchplätze sind zwischen 30 und 40 Meter tief, für nachmittags haben wir dann natürlich auch flachere Tauchgänge in unserem Programm. Teilweise gibt es starke Strömungen oder auch größere Wellen und da wir keine permanenten Bojen setzen können, sollten daher alle erfahrenen Taucher den freien Aufstieg im Schlaf beherrschen. Und für die, die sich noch auf dem Weg dorthin befinden, gibt es ja immer noch genug andere Tauchplätze wo man seine Technik noch verbessern kann und sich weder um Strömung noch um Wellen oder freien Aufstieg sorgen muss. Sogar bei schlechtem Wetter können hier erfahrene Taucher mal schnell aus der Bucht raus und sofort auf bis zu 40 Meter abtauchen.

Zeugen vergangener Zeit

Die belebte Geschichte Zyperns setzt sich auch unter Wasser fort; hier findet man Schiffswracks, viele antike Anker aus Stein sowie aus Metall, und sogar die Mauern der römischen Stadt Salamis, die sich das Meer zurückerobert hat.

In Yeni Erenköy haben wir über 14 Tauchplätze, von sehr flach bis zu 40 Meter
Nur einige sind hier aufgezählt:

GREAT CANYON (Die große Schlucht)

Nach ca. 15 Min. auf dem Boot erreichen wir ein Riff, das von einer sandigen Schlucht geteilt wird. Oben ist das Riff ca.15 m tief, wobei es im Süden auf 40 m Tiefe und im Norden sogar auf 50m Tiefe abfällt. Auf diesem Riff haben wir, je nach Jahreszeit eine gute bis exzellente Fischbevölkerung, im späten Frühjahr haben sie auch sehr gute Aussichten grasende Schildkröten zu sehen. Mit wunderbaren Geweihschwämmen und bunten Korallen wurde dieser TG zu einem der beliebtesten unter unseren Tauchern.

LIGHTHOUSE REEF (Leuchtturm-Riff)

Dieses Riff außerhalb der Bucht erreichen wir in 5 Min. Hier haben wir 3 TG’s. An der Nordseite sind 20 m Wände, von 18 m Tiefe bis auf 38 m Tiefe, mit verstreuten Amphorenscherben und eine tolle vollständig erhalten Amphora, die von ca. 500 – 300 vor Christus stammt. In der Mitte der Wand ist die Wand eher stufig abfallend mit vielen verstreuten Amphorenteilen. Ein großer antiker Anker auf 15 m ist dann der Schlusspunkt dieses TG`s. Hier ist auch der Treffpunkt der großen Zackenbarsche. Der neuste TG auf diesem Riff ist entlang des südlichen Teiles der Wand mit interessanten Amphoren und sehr fotogenen Zackenbarschen und auch einer guten Aussicht Drückerfische zu sehen.

LIGHTHOUSE BAY (Leuchtturmbucht)

Diese sehr vom Wetter geschützte Bucht bietet eine kleine Wand von ca. 16 – 5 m, Sand und Seegras und wie fast immer sehr viele Amphorenscherben, beim Sicherheitstopp auf 5 m. Ein wenig weiter draußen in der Bucht sind große Felsbrocken zwischen dem Seegras und dort kann man auch des öfteren Schildkröten beim Grasen beobachten.

Sultan

Ca. 10 Min. von unserer Basis entfernt haben wir haben einen tollen TG für den Nachmittag. Bei 15 m über Seegras beginnend und dann bis zu 21 m über große Felsbrocken, wo eine lebhafte Familie Zackenbarsche wohnt und viele, viele Nacktschnecken.

SULTAN`S REEF (Sultans Riff)

Auf dem oben genannten Riff, beginnend über dem Steilabfall auf 40 m, an der Wand hoch über Sandflächen sieht man wunderschöne Geweihschwämme und kommt über die bereits erwähnten Zackenbarsche auf 15 m zurück zum Boot.

Andere Tauchplätze in Yeni Erenköy

TOBACCO FACTORY / Tabakfabrik, LONG WALL EAST / lange Wand östlicher Teil, LONG WALL WEST / lange Wand westlicher Teil, OLD HARBOUR / alter Hafen, ST: THERESA REEF; St. Theresa Riff, CHURCH REEF / Kirchen Riff, NIGHT-DIVE POINT / Nacht TG, ANTENNA PLATEAU / Antennen Untiefen...
Durch die kurzen Fahrtzeiten und die Bucht kann Yeni Erenköy fast bei jedem Wetter getaucht werden. Für fortgeschrittene Taucher haben wir aber auch 13 oder mehr TG’s ganz am östlichen Zipfel der Insel. Unter anderem sind das:

ST.ANDREAS WALL (Wand des Heiligen Andreas)

Die Wand zieht sich über etwa 2 Km hin, 45 bis 28 m unten und 25 bis 16 m oben auf der Wand. Am tiefsten Teil der Wand hatten wir auch schon einige Begegnungen mit Delfinen. Auch wenn diese sich nicht zeigen gibt es immer noch das große Loch in der Wand zum durchschwimmen, die großen schwarzen Schwämme auf denen sich die Zackenbarsche zur Ruhe betten und die ein oder andere Riesenmoräne die sie bestimmt begeistern werden. Der mittlere Teil des Riffes besteht aus einer steilen Wand wo, bei der richtigen Wassertemperatur, die Bärenkrebse sehr gerne sitzen. Manchmal kann man hier auch große Stechrochen beim Ausruhen in der Wand oder im Sand vor der Wand sehen. Die Wand ist hier sehr steil und auch sehr schön bewachsen. Am flachsten Teil der Wand liegen in einem kleinem sandigen Canyon zwischen den Felsen viele Zackenbarsche auf der Lauer und auch ein paar sehr schöne Amphorenscherben. Als Abschluss des TG’s dient dann ein nicht ganz so alter Anker der, aufgerichtet stehend, ca. 3 m Höhe erreicht.

KARPAZ WRECK (Karpaz Wrack)

Das Wrack ist ein toller TG mit max. tiefe von nur 16 m, wo man meistens ganz entspannt eine Stunde vor sich hintauchen kann, wobei es bei großer Strömung auch schon in 10 min vorbei sein kann. Wenn es wenig oder keine Strömung gibt (in den späten Sommermonaten) ist das ein toller Einstieg ins Wracktauchen, auch für weniger erfahrene Taucher geeignet. Der Hauptteil des Wracks ist der Rumpf zusammen mit der Schiffsschraube. Der Rumpf liegt auf der Seite und ragt 8 m unter der Wasseroberfläche. Daneben liegt der Aufbau des Schiffes mit dem Steuerhaus. Über einen Pfad aus Kleinteilen geht es dann weiter zum riesigen Motorblock (ca. 3 X 5 X 7 m). Über große zusammenhängende Teile des Decks, Leitern und Planken endet der TG dann beim zweiten Anker auf 5 m Tiefe.

KARPAZ CAVE (Karpaz Höhle)

Eine Höhle auf 28 m, die ca. 5 m breit, 15 m tief und 10 m hoch ist. Hier gibt es bunte Schwämme, Soldatenfische, Krebse und Anemonen, gefolgt von einer steilen Wand auf sandigem Grund. Auf dem Rückweg an der Wand entlang, gibt es Drückerfische und dann über das Dach der Höhle, wo dann immer noch die letzten Luftblasen nach oben blubbern, auf dem Sicherheitsstopp, am Rande der Insel.

SECRET ROCK (Geheimer Fels)

Das ist mein liebster Tauchgang, hauptsächlich deswegen, weil wir hier des öfters Adlerrochen gesehen haben, auch weil es hier alles gibt, was man sich von einem tollen TG wünschen kann. Die max. Tiefe ist 38 m und führt dann langsam an der Wand entlang über große Felsbrocken, alte Anker, an vielen Zackenbarsche und Flötenfische vorbei bis zum obersten Teil eines riesigen Felsen auf 4 m. Fantastisch und immer aufregend!

KARPAZ ARCH (Karpaz Bogen)

Wahrscheinlich der schönste Tauchplatz für Fotografen. Die Möglichkeiten, die der Durchbruch auf 23 m bietet, um tolle Fotos zu schießen sind hier unerschöpflich. Unglaubliche Fotos entstehen hier aus dem Kontrast zwischen dem Felsbogen, dem Blau der Tiefe und dem Sonnenlicht. Dann nach unten der Blick ins Blaue auf über 50 m. In der Höhle unter dem Bogen sind Kardinalfische, Gabeldorsche, Zackenbarsche und des öfteren Gelbflossentunfische. Neben einer kleinen Höhle auf 28 m hängt ein ca. 3 m großer Anker mit alter Kette in der Wand, wenn man der Kette folgt, kommt man dann auf 16 m, wo wir dann meistens auftauchen. Toll!!

SHRIMP CAVE (Krabben Höhle)

Ein schöner TG für sehr erfahrene Taucher, ca. 25 min vom Strand, wo man bei noch kälterem Wasser im Frühjahr in einer kleinen Höhle auf ca. 36 m den Eindruck bekommt als bewegten sich die Wände, die sich bei genauerem Betrachten dann aber doch als tausende durcheinander wuselnde Krabben entlarven. Weiter geht es entlang tiefer Felsspalten, in denen es viel zu entdecken gibt, wie z.B. Moränen, Kraken, Bärenkrebse oder auch Thunfischschwärme. Auf 17 m angekommen noch ein paar sehnsüchtige Blicke nach unten und dann mit der Strömung nach oben auf den Sicherheitsstopp, wo wir dann unsere Bojen auspacken und auf das Boot warten.

AMPHORA GRAVEYARD (Amphorenfriedhof)

Wenn sie ein Archäologie-Fan sind und von Amphoren nicht genug kriegen können ist das hier genau die richtige Adresse für sie. An Rande einer kleinen vorgelagerten Insel müssen hier Dutzende von Schiffen im Laufe der Zeit an den Felsen zerschellt sein. Mindestens 4 neuzeitliche Metallanker und über ein halbes Dutzend Steinanker sind hier zu sehen, große Terrakottatröge, die wohl zur Moränenzucht benutzt wurden (eine Delikatesse der Römer), und Schichten von Scherben an machen Stellen bis zu 40 cm dick. Da hier meistens starke Strömung herrscht, ist jedoch ein gewisser Grad an Fitness Voraussetzung.

Weiter Tauchplätze vom Kloster St. Andreas aus sind AMPHORA BAY / Amphorenbucht, LIGHTHOUSE HARBOUR / Alter Hafen am Leuchtturm, AMPHORA WALL / Amphora Wand, GROUPER POINT / Zackenbarsch Felsen und natürlich kommen immer wieder neue Tauchgründe dazu. Auf besonderen Wunsch tauchen wir auch die 4 CAVES / 4 Höhlen, APHENDRIKA REEF / Aphendrika Riff und ROMAN HARBOUR / Römischer Hafen.